Kleines Techniktagebuch

—Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand (Konfuzius Peng)

Swype-Tastenton ändern

Die Swype-Tastatur ist einfach genial — aber was für einen gräßlichen Ton sie beim Tippen von sich gibt! Mich zumindest hat dieses kurze ,,plock“ bei jeder Benutzung ziemlich gestört, die ,,normale“ Nokia N9 Tastatur war dagegen ein akustischer Genuß.

Es lassen sich zwar mithilfe eines dort beschriebenen Tricks viele zusätzliche Optionen für Swype freischalten — leider ist darunter aber keine Möglichkeit den Tastenklick umzustellen oder wenigstens abzuschalten.

Also habe ich in einer ruhigen Minute einmal selbst in die Trickkiste gegriffen — die Lösung ist verblüffend einfach, man muss lediglich seine /home/user/.swype/SwypeConfig.ini um drei Zeilen erweitern:

meego.feedback.press.down=priority2_static_press
meego.feedback.press.up=priority2_static_release
meego.feedback.press.slide=priority2_vkb_sliding_press

Das sind die Standardwerte dieser Variablen.  Die Bedeutung der ersten beiden Einstellungen ist mir nicht klar, aber die letzte Zeile ist die entscheidende — sowohl für einzelne Tastendrücke, als auch beim ,,schreiben“. Um also nun diesen enervierenden Ton loszuwerden, sind z.B. folgende Einstellungen geeignet:

meego.feedback.press.down=0
meego.feedback.press.up=0
meego.feedback.press.slide=priority2_move

Nach einem Neustart gibt das N9 nur noch ein sanftes ,,ffft“ von sich, wenn man auf die Tasten drückt! 🙂

Es geht aber noch radikaler, mit

meego.feedback.press.slide=priority2_pannable_press

kann der Ton komplett deaktiviert werden; eine haptische Rückmeldung gibt es in beiden Fällen.

Die möglichen Einstellungen lassen sich durch einen Blick nach /usr/share/themes/base/meegotouch/feedbacks herausfinden. Dort sind zahlreiche Verzeichnisse zu finden, die nach der entsprechenden Option benannt sind. In jedem befinden sich zwei Dateien: audio.wav und vibra.ivt. Die erste ist offensichtlich für den Ton zuständig, so dass man sich dort ganz einfach ,,durchhören“ kann. Die andere Datei speichert die haptische Rückmeldung.

Man kann sogar noch einen Schritt weiter gehen und sich ein eigenes Verzeichnis anlegen und Ton und Vibration individuell zusammen stellen. Zum Abschalten eines der beiden einfach mittels touch audio.wav bzw. touch vibra.ivt eine leere Datei anlegen.  Die ivt-Dateien werden anscheinden mit dem Haptic Studio erstellt — leider warte ich immer noch auf ein Elektrogramm mit dem Downloadlink, so dass ich nichts dazu sagen kann, wie einfach sich eigene Vibrationen ,,komponieren“ lassen. Man findet zwar unter /usr/share/sounds/vibra noch ein paar Varianten, die sich aber nicht wirklich für einen Tastendruck eignen.

Zum Schluss noch eine Anmerkung: Nicht immer, aber manchmal ist nach einer Änderung, dem anschließenden Neustart und dem ersten Aufruf der Swype-Tastatur der Bildschirm des N9 komplett schwarz geworden. KEINE PANIK, das Betriebssystem läuft noch, einfach die Anwendung wie gewohnt beiseite schieben und erneut aufrufen. Et voilà, alles so wie es sein soll.

Ansonsten funktionier dieser ,,Hack“ auf meinem N9 mit PR1.3 schon geraume Zeit ohne Probleme!

Quelle: eigene Analyse

Next post »