Kleines Techniktagebuch

—Das beste Werkzeug ist ein Tand in eines tumben Toren Hand (Konfuzius Peng)

Speicherplatz sparen bei Track@Way-Karten

Mit Track@Way (kostenlose bzw. vollständige Version) steht ein hervorragendes Programm zur Aufzeichnung von GPS-Tracks oder einfach nur zum Kartensichten zur Verfügung.

Dabei scheint die Verwendung von Rasterkarten zunächst etwas umständlich zu sein, offenbart aber noch einer kurzen Gewöhnungsphase erst ihre Mächtigkeit, nämlich die Verwendung eigener Papier- oder Spezialkarten. Diese ,,Einstiegshürde“ ist in Version 1.9.x — dank der neu integrierten Internet-Karten (die aber nach einmaligem Herunterladen künftig auch ohne Netzwerkverbindung zur Verfügung stehen) nun nicht mehr vorhanden. Um die verschiedenen Kartenarten soll es hier jedoch gar nicht gehen, denn folgender Hinweis bezieht sich sowohl auf Raster- als auch Internetkarten.

Beim Erzeugen (oder Herunterladen) der Kartenkacheln, werden diese in einem konfigurierbaren Verzeichnis abgelegt (Einstellungen → Geräte), voreingestellt ist bei der Version für’s Nokia N9 der Pfad /home/user/MyDocs/TrackAWay:

Einstellungen (Geräte) Track@Way

 /home/user/MyDocs ist zwar die größte Partition, ist aber mit dem FAT32 Dateisystem formatiert. Dieses hat (zumindest auf meinem 16GB Gerät) eine Blockgröße von 64KB, was denkbar ungünstig zum Speichern der Myriaden an Kacheldateien ist, die zudem relativ klein sind (die meisten < 32 KB). Durch Ändern des Speicherortes auf z. B. /home/user/TrackAWay konnte ich den belegten Speicherplatz von ca. 650 MB auf 250 MB reduzieren; /home ist zwar die kleinste ext4-Partition (,,Anwendungsdaten“), bietet aber für meine Zwecke genug Platz für die Kartenkacheln!

Falls sich bereits Daten angesammelt habe, müssen diese noch manuell von /home/user/MyDocs/TrackAWay nach /home/user/TrackAWay verschoben werden. Dabei ist wichtig, nur die Ordner map_sources, maps_cache und tracks_cache zu verschieben, nicht aber die Konfigurationsdatei TrackAWay2_conf.txt; diese muss unter /home/user/MyDocs/TrackAWay verbleiben.

Eine andere Methode, um den Speicherplatzverlust zu verringern, ist die /home/user/MyDocs-Partition mit einer kleineren Blockgröße neu zu formatieren. Laut der Diskussion auf maemo.org hat das auch noch eine Steigerung des Datendurchsatztes über den USB zur Folge — ausprobiert habe ich diese Methode jedoch (noch) nicht.

[Aktualisierung Okt. 2012] Ich habe die /home/user/MyDocs-Partition neu formatiert. Es ging im laufenden Betrieb ohne Probleme in folgenden Schritten:

  1. Nokia N9 mit dem PC im USB-Massenspeichermodus verbinden
  2. Daten sichern (insbesondere unter Linux auch an die mit Punkt beginnenden versteckten Einträge denken!)
  3. Partition über den PC mit FAT32 und Blockgröße 4096 Bytes (bei einem Gerät mit 16GB) bzw. 16384 Bytes (64GB) formatieren; bei noch kleineren Blockgrößen hatte ich das Problem, dass Windows die Partition im USB-Massenspeichermodus nicht erkannt hat
  4. Daten zurückspielen
  5. USB-Verbindung trennen

Die angesprochene Geschwindigkeitszunahme konnte ich nicht beobachten, vielleicht ist PR1.3 diesbzgl. bereits optimiert worden.

Next post »